Mautgebühren auf dem Weg zum Gardasee

Wenn Sie auf dem schnellsten Weg an den Gardasee gelangen möchten, hat das seinen Preis. Für das gut ausgebaute Autobahnnetz nach und in Italien fallen einige Gebühren an. Ein Beispiel: Eine Fahrt von München zur Autobahnausfahrt Affi am südlichen Gardasee kostet laut Mautrechner des ADAC ca. 33,70 Euro: 10-Tages-Vignette Österreich: 8,90 Euro (diese gilt dann auch für die Rückreise, sofern diese innerhalb von 10 Tagen angetreten wird), Sondermaut für Brennerautobahn 9 Euro, Mautgebühren Italien 15,80 Euro. (Stand: September 2017)

Österreich
Die Vignette

In Österreich besteht auf Autobahnen und Schnellstraßen für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht Vignettenpflicht. Ab 3,5 Tonnen ist eine fahrleistungsabhängige Maut zu entrichten.

Die Vignette ist beim ADAC, an deutschen Tankstellen vor der österreichischen Grenze und an allen Tankstellen in Österreich erhältlich.

Es gibt drei verschiedene Arten der Vignette:

  • Jahresvignette: gültig ab 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres, also insgesamt 14 Monate. Kosten: EUR 86,40 (Motorrad: EUR 34,40)
  • 2-Monats-Vignette: gültig für zwei Monate ab dem Tag der Ausstellung. Kosten: EUR 25,90 (Motrorrad: EUR 13,00)
  • 10-Tages-Vignette: gültig von 00:00 Uhr des Ausstellungstages bis 24:00 Uhr des 9. Folgetages. Kosten: EUR 8,90 (Motorrad: EUR 5,10)

2-Monats- und 10-Tages-Vignetten müssen durch die Vertriebsstelle gelocht werden.

Sondermautstrecken
Folgende Sondermautstrecken sind nicht vignettenpflichtig, sondern es ist eine fahrleistungsabhängige Maut zu entrichten:

  • A 9 Phyrn-Autobahn in den Abschnitten zwischen der Anschlussstelle Spital/Phyrn und der Anschlussstelle Ardning und zwischen der Anschlussstelle St. Michael und Übelbach.
  • A 10 Tauern-Autobahn im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Flachau und der Anschlussstelle Rennweg.
  • A 11 Karawanken-Autobahn im Abschnitt zwischen der St. Jakob i. Rosental und der Staatsgrenze im Karawankentunnel.
  • A 13 Brenner-Autobahn
  • S 16 Arlberg-Schnellstraße im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle St. Anton und der Anschlussstelle Langen.

Mit einem so genannten Videomautticket kann man die Mautstellen ohne anzuhalten ganz bequem passieren. Dieses ist z.B. beim ADAC oder Asfinag erhältlich und ein Jahr gültig.

Weitere Informationen zu den österreichischen Autobahngebühren erhalten Sie unter asfinag.at oder unter Tel.: 00800-20401600 (kostenlose Hotline).

Schweiz
Auf den Schweizer Autobahnen besteht für alle Fahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen Vignettenpflicht. Über 3,5 Tonnen ist eine so genannte Schwerverkehrsabgabe zu entrichten.
Die Vignette ist beim ADAC, an allen deutschen Tankstellen vor der Schweizer Grenze und an allen Tankstellen oder Zollämtern in der Schweiz erhältlich.
Die Vignette ist vom 1.12. des Vorjahres bis zum 31.1. des Folgejahres gültig. Kosten: 40 Schweizerfranken (Preis in EUR ca. 36,50,-).

Italien
Die italienischen Autobahnen sind mautpflichtig. In der Regel zieht man bei der Auffahrt an der Mautstation ein Ticket, das beim Verlassen der Autobahn bezahlt werden muss. Der Preis richtet sich nach der Länge der benutzen Autobahnstrecke. Wer sein Ticket nicht mehr findet oder versehentlich keines gezogen hat, bezahlt den Maximalpreis. An wenigen Streckenabschnitten wird ohne vorheriges Ticketziehen am Ende ein Pauschalpreis bezahlt.

Bezahlen
An den Mautstationen kann entweder bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Für Kartenzahler gibt es separate Spuren, die mit „Carte“ gekennzeichnet sind. Neben der Kreditkarte kann man dort auch mit der so genannten Viacard bezahlen. Das ist eine Magnetkarte im Wert von 25, 50 oder 75 Euro. Sie ist an allen mit Personal besetzten Mautzahlstellen (caselli di Autostrade per l'Italia con esattore), an den „Punto Blu“-Stellen an der Autobahn, an den Autogrill-Raststätten, in Banken und Tabakgeschäften erhältlich. Mit der Viacard kann man auch an den mit Personal besetzten Zahlstellen für Barzahler bezahlen. Wer die Spur für Kartenzahler benutzt, sollte sicher sein, dass auf der Magnetkarte noch genügend Kredit vorhanden ist. Im Gegensatz zu den Barzahler-Spuren kann hier der fehlende Betrag nicht mit Bargeld ausgeglichen werden.
Dann gibt es an den Mautstellen noch die deutlich gekennzeichneten Telepass-Spuren. Angemeldete Teilnehmer können dort ohne anzuhalten passieren und die Abrechnung erfolgt automatisch. Wer nicht im Besitz eines Telepass ist sollte darauf achten, nicht irrtümlich eine solche Spur zu erwischen.

Bildnachweis: fusolino - fotolia.com / gardasee.de TL