Grotta di Fumane

Ein paar Meilen nördlich der Stadt Fumane (Verona), auf der alten Straße Richtung Molina im Progni-Tal, entdeckte 1964 der Geo- und Archäologe G. Solinas eine Grotte mit vorgeschichtlichen Belegen für die Anwesenheit des Neanderthalers sowie des Homo Sapiens. Die Ausgrabungsstätte, welche unter anderem unter dem Namen Riparo Solinas (Unterschlupf) bekannt ist, zählt zu den Wichtigsten, wenn es um die Erforschung der biologischen und kulturellen Veränderungen in der menschlichen Evolution vor rund 40.000 Jahren geht.

Die Grotta di Fumane ist eine der bedeutendsten prähistorischen Ausgrabungsstätten Europas. Das wohl hochwertigste Fundstück der Stätte ist ein rot bemalter Stein, auf dem eine anthropomorphe Figur abgebildet ist, die vermutlich einen Schamanen darstellen soll. Dieser Stein gilt als das wohl älteste archäologische Fundstück Europas.

Die Ausgrabungsstätte ist von enormer Wichtigkeit, wenn es um die Erforschung der Lebensweise, der Technologie, Spiritualität und Ökonomie der Menschen des Valpolicella vor über 50.000 Jahren geht.

Seit 2005 ist die Höhle für Besucher des Lessinia Parks zugänglich und kann besichtigt werden. Die Gruppenführung dauert etwa 1 Stunde und 15 Minuten. Wer nicht Mitglied einer Gruppe ist, kann die Grotta di Fumane jeden Sonntag ab 15 Uhr von Anfang Juli bis Ende September besichtigen und an einer einstündigen Führung teilnehmen.

Eintrittspreise:
Gruppenführungen mit Reservierung
80,00 € für Gruppen bis 11 Personen
7,00 € pro Person für Gruppen von 12 bis 25 Personen
Führungen mit / ohne Reservierung
7,00 € für Erwachsene
5,00 € für Kinder ab 6 Jahren, Studenten, Lehrer
0,00 € für Menschen mit Behinderung und ihre Begleiter

Workshops
4,50 € pro Person für Workshop
9,50 € pro Person für Führung + Workshop oder Naturspaziergang

Weitere Informationen und Buchungen:
Homo 3.0
Valle dei Progni - Fumane 37022 (VR)
Tel. +39-366-2064398 - info@grottadifumane.eu

 

>> Hier finden Sie weitere Informationen über Valpolicella

>> Hier finden Sie Unterkünfte in der Gegend

 

Bildnachweis: Giorgio Zamboni - http://www.valpolicellaweb.it