Weinkeller der Familie Rizzardi in Negrar

Die Gärten von Pojega

Der Giardino di Pojega befindet sich im Weingebiet Valpolicella, das sich mit seinen 19 Gemeinden nördlich von Verona erstreckt und gehört zum Weingut Guerrieri Rizzardi. Heute ist Pojega ein Landgut, das nicht nur die Villa und die Gärten, sondern auch einen Weinkeller und die umliegenden Bauernhäuser umfasst, wo man Weine und Olivenöl probieren und kaufen kann.

Das Landgut Pojega wurde 1649 vom Grafen Carlo Rizzardi käuflich erworben und ist somit seit bald 400 Jahren im Besitz der Grafenfamilie Rizzardi. Es umfasst circa 25 Hektar Land, die von der Familie für die Produktion edler Tropfen genutzt werden. 

Besonders beeindruckend ist der Giardino di Pojega, der das gesamte Landgut umschließt und starke humanistische Einflüsse erkennen lässt. Der Garten wurde 1783 von Luigi Trezza (1752-1823), Vertreter der neoklassischen venizianischen Architektur, angelegt und vereint den klassischen italienischen Gartenstil mit einem romantischen. Das gesamte Areal erstreckt sich über 54.000 Quadratmeter und umfasst Tempel, Theater, Mauern, Galerien und einen Belvedere. Das Gelände lässt sich auf verschiedenen Pfaden erkunden. Der romantische Garten beherbergt einen Wald aus weißen und schwarzen Buchen, Ahornbäumen, Eichen und Eiben. Im Unterholz, zwischen zahlreichen kleinen Palmen, wachen bedrohliche Pumas, Hunde und Löwinnen aus Stein. 

Die natürliche Neigung des Geländes wird für das "Grüne Theater" - übrigens das größte Italiens - genutzt, das sich in einer halbrunden Senke befindet. Das Theater ist in Richtung Westen gewandt, um das Licht des Sonnenunterganges besser einfangen zu können und von der Tribüne aus die Schauspieler besser beobachten zu können. Es ist ein wunderbarer Ort, um kulturelle Events zu veranstalten. Das Valpolicella ist ja durchaus eine Region, die sich stark auf ihre Kultur und ihren Weinanbau beruft und diesen mit tollen Veranstaltungen lebendig werden lässt.

Die prächtige Villa Rizzardi in der Mitte des Gartens wurde 1870 vom Architekten Filippo Messedaglia (1823-1901) im venezianischen Stil des 15. Jahrhundert restauriert. Der Baustil der Villa ist vielseitig und zeigt Elemente aus dem Barock, der Renaissance und dem Neoklassizismus. In der Villa Rizzardi können Tagungen, Kongresse, Empfänge, Meetings oder Hochzeitszeremonien abgehalten werden. 

Der wunderschöne ehemalige Firmenhauptsitz des Weingutes direkt im Zentrum von Bardolino ist seit einiger Zeit für die Öffentlichkeit zugänglich. Eine Winebar, das Restaurant Munus und einige kleine Geschäfte laden zum Verweilen ein oder zu einem kurzen Spaziergang durch die kleine Anlage.

Natürlich lassen sich Führungen durch die Betriebe der Grafen Guerrieri Rizzardi in Bardolino und Negrar organisieren. Die große Auswahl der Weinkeller umfasst die typischen Weine der Region: den Bardolino, den Valpolicella und den Soave. Man kann bei Guerrieri Rizzardi aber auch hervorragenden Spumante und natürlich Grappa, sowie Olivenöl und Essig kaufen. Eine Spezialität ist der jahrelang gereifte Amarone-Essig: ein milder Essig mit Aromen von Nüssen und Gewürzen. 
Während der Sommersaison sind die Führungen auch extra für Familien und kleine Gruppen möglich.

Öffnungszeiten
Für Besucher sind die Gärten von Pojega vom 1. April bis zum 31. Oktober immer Mittwoch bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. 

 

>> Weitere Informationen über die Weingüter von Guerrieri Rizzardi in Bardolino und Negrar

>> Weitere Informationen über das Weingebiet Valpolicella

>> Unterkunfstipps für die Region

Bildnachweis: Guerrieri Rizzardi