Vipera Berus

Heimische Schlangen am Gardasee

Rund um den Gardasee sind insgesamt sieben verschiedene Schlangenarten beheimatet, fünf hiervon harmlos und zwei giftig auch wenn bei weitem nicht so giftig, wie tropische Schlangenarten.

Wenn man auf einer Wanderung durch die Natur einer Schlange begegnet, so sollt man diese in keinem Fall ärgern oder provozieren, egal ob giftig oder nicht. Wenn nötig, kann man das Tier vorsichtig zur Seite schieben.

Erste Hilfe! Was tun, wenn man von einer Schlange gebissen wird?
Das Erste, was bei einem Biss oder einem vermuteten Biss einer Giftschlange, zu tun ist: helfen Sie der verletzen Person und rufen Sie sofort den Notruf (118), die verletzte Person sollte sich hinsetzen und sich am besten gegen einen Baum lehnen. Dann, wie von Gesundheitsbehörden empfohlen, die gebissene Extremität mit einer druckfesten Bandage abbinden, um stromaufwärts die Resorption des Giftes zu verlangsamen. Die betroffene Extremität mit etwas hartem stabilisieren (z.B. ein Stück Holz) um Kompression zu vermeiden. Beseitigen Sie auch mögliche Hindernisse des Blutflusses, wie z.B. Ringe. Warten Sie geduldig auf Hilfe.
Quelle: Reptiland

Welche Schlangen gibt es?
Touristen begegnen am Gardasee ganz unterschiedlichen Schlangenarten. Bei einem Spaziergang am Seeufer kann es schon einmal vorkommen, einer Würfelnatter zu begegnen, das ist eine Schlange von mittlerer Länge von etwa 70-120 cm bei einem ausgewachsenen Exemplar. Die Würfelnatter ist eine absolut friedliche und ungefährliche Schlangenart, häufig findet man diese beim Sonnen auf Steinen oder im Wasser, hier jagt sie hauptsächlich Fische, von denen sie sich ernährt. Würfelnattern leben in Fels- und Steinspalten.

Eine andere Art ist die Ringelnatter, diese ist mit 90 und 160 cm größer als die vorherige Art. Sie bevorzugt feuchtere Gebiete, in denen sie auch Frösche und Kröten jagt. Auch die Ringelnatter ist absolut ungefährlich.

Die Gelbgrüne Zornnatter (zwischen 80 und 130 cm) ist eine weitere ungiftige Schlange, die ihren Namen der Eigenschaft verdankt, dass sie gerne zubeißt, wenn sie gefangen wird. Sie lässt nach dem Zubeißen nicht sofort wieder los, sondern macht eine Art Kaubewegung. Die Zornnatter lebt in grasbedeckten Arealen, aber auch in trockeneren Gebieten. Sie ist eine tagaktive Schlange. Zu den Opfern der Gelbgrünen Zornnatter gehören Mäuse, Siebenschläfer, Eidechsen und kleine Vögel und auch das Gift der Viper scheut sie nicht. Im Reptiland in Riva del Garda ist ein lebendes Exemplar zu sehen.

Die Äskulapnatter (90-130 cm) ist als Symbolschlange der Mediziner bekannt. Sie ist eine harmlose Schlange und auch ein sehr guter Jäger, der mit Eleganz und Geschick Bäume erklimmt, und dabei nach kleinen Vögeln, Kleinsäugetieren oder Eidechsen jagt.

Schließlich ist die Schlingnatter nicht zu vergessen Diese kleine Schlange (50-60 cm) ist eher hell gefärbt und versteckt sich tagsüber, sie kommt zum Jagen in der Abenddämmerung zum Vorschein und fängt Eidechsen und Blindschleichen.

Das waren die harmlosen Exemplare, nun zu zwei Giftschlangen

Viper
Die Aspisviper (55-65 cm) ist eine kleine Giftschlange, die trockene Gebiete liebt und sich in Steinritzen versteckt, wo sie geduldig auf ihre Beute wartet. Hierzu gehören junge Nagetiere, Vögel, Siebenschläfer und Eidechsen. Stört man die Aspisviper im Schlaf, kann es zu einem Angriff der Schlange kommen. Der Biss ist sehr schmerzhaft. Die gebissenen Gliedmaßen neigen dazu sich in kürzester Zeit aufzublasen. Der Zustand der gebissenen Person kann mit Blutdruckabfall, Schwitzen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen einhergehen. Hier ist es notwendig die  oben beschriebene Erste-Hilfe zu leisten und den Notruf 118 zu wählen. Ein Exemplar der Schlange ist im Reptiland von Riva del Garda zu Gast.

Kreuzotter
Die Kreuzotter (55-70 cm) lebt eher in höheren Lagen des Gardaseegebiets, zwischen 2000-2500 Metern, während es eher selten vorkommt, sie schon in mittleren Lagen von 500-600 Metern anzutreffen. Die Kreuzotter bevorzugt es, sich in Trockenmauern und Rasenflächen aufzuhalten, in denen sich viele Steinhaufen befinden. Es ist nicht selten die schöne schwarze Lackierung zu sehen. Kreuzottern ernähren sich vorzugsweise von Eidechsen und kleinen Nagetieren. Sie sollten NIE belästigt werden! Sollte es Ihnen jedoch gelingen, dieses Exemplar zu fotografieren, dann senden Sie doch ein Bild an das Reptiland.

Exotische Arten im Reptiland von Riva del Garda
Im Reptiland können Sie viele einzigartige Schlangen besichtigen, wie sie selten an einem Ort zusammen kommen. Hier gibt es die Schwarze Mamba, die Tiger Python, die Puffotter und die Milchschlange, sowie die Boa Constrictor und viele andere Arten. Das Reptiland beherbergt auch Spinnen uns Skorpione und ein Exemplar der Schwarzen Witwe. Das Reptiland arbeitet mit anderen Forschungseinrichtungen zusammen und betreibt Forschung in Biologie und Biomedizin, sowie die Entnahme des Giftes der giftigen Arten.  Das Zentrum nimmt auch an vielen Projekten zum Erhalt und Schutz der Artenvielfalt der Reptilien teil.

Hilfe bei der Bestimmung der Schlangenart
Wenn Sie Schlangen und Eidechsen in der Natur entdecken, können Sie Ihre Fotos gerne an das Reptiland schicken um die Art zu bestimmen und jede Art an nützlichen und interessanten Informationen zu erhalten.

 

Bildnachweis: Reptiland