Klettergebiete am Gardasee

Insbesondere am nördlichen Gardasee gibt es zahlreiche schöne Klettergebiete:

Crosano 
Der Klettergarten in Crosano bietet die Möglichkeit zu senkrechter Plattenkletterei. Die Absicherungen sind hervorragend und er zeichnet sich durch seine sehr schöne Lage aus. An der ersten linken Wand gibt es zahlreiche leichte Routen, ansonsten dominieren mittelschwere bis schwere Wege das Gebiet.
Unterhalb der Wände befindet sich eine Wiese mit Aufwärmmöglichkeiten und Bänken. Die Wände sind nach Süden gerichtet, so dass man hier auch gut im Winter klettern kann.

Anfahrt:

  • Von Torbole oder Arco auf der Staatsstraße 240 Richtung Rovereto
  • In Mori rechts Richtung Brentonico abbiegen
  • Nach einigen Serpentinen links nach Crosano abbiegen und sich abwärts halten
  • Am Rastplatz parken. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite führt ein Weg zu den Wänden (5 Minuten Gehzeit)

 

Ronzo Chienis 
In dem nach Osten gerichteten Klettergarten gibt es viele leichte Touren, überwiegend Schwierigkeitsgrad 6a. Die schwereren Wege erfordern viel Armkraft. Die Absicherungen sind einwandfrei. 
Achtung: Die Wände befinden sich auf Privatgrund, entsprechend verhalten!

Anfahrt:

  • Von Torbole oder Arco auf der Staatsstraße 240 in Richtung Rovereto
  • In Loppio links Richtung Pannone und Ronzo abbiegen
  • Nach der Ortsdurchfahrt Ronzo rechts parken. Auf der gegenüberliegenden Seite führt ein Weg zu den Wänden (8 Minuten Gehzeit)

 

Nago 
Das Klettergebiet in Nago ist eines der größten und beliebtesten am Gardasee. Über 100 Touren bieten abwechslungsreiche Kletterei zwischen den Schwierigkeitsbereichen 4c und 7c. Die senkrechten Wände erfordern auf Grund der kleinen Griffe gute Fingerkraft. Für einige schwerere Touren benötigt man ein 60m Seil. Die Wände sind nach Westen gerichtet und alle Touren einwandfrei abgesichert.

Anfahrt:

  • Von Torbole oder Arco nach Nago fahren, dort rechts abbiegen und das Straßenlabyrinth hinter sich lassen
  • Weiter durch die Weinfelder bis eine Abzweigung links aufwärts führt
  • Hier findet man Parkmöglichkeiten. Anschließend dem ansteigenden Weg bis zu den Wänden folgen (10 Minuten Gehzeit)

 

Corno di Bo` 
Sehr originelles Gebiet direkt am See mit leichten Mehrseillängentouren, die ideal für Anfänger sind. Die Schwierigkeiten bewegen sich zwischen 4b und 5c. Die nach Westen ausgerichtete Platte erfordert ausschließlich Reibungskletterei. Die Touren sind gut abgesichert, aber etwas abgespeckt. Bademöglichkeiten und die Ausrichtung der Wände zum Gardasee machen das Gebiet zusätzlich attraktiv.
Direkt hinter der großen Platte des Corno di Bo` befindet das Spitzenklettergebiet La Spiaggia delle Lucertole. Die leicht geneigten bis senkrechten Reibungsplatten steigen direkt aus dem Wasser empor. Man sollte mindestens den Schwierigkeitsgrad 6b beherrschen, um auf seine Kosten zu kommen.

Anfahrt:

  • Von Torbole auf der Staatsstraße 249 etwa 2 Kilometer am Ostufer entlang fahren
  • Vor einem Tunnel ist rechts die stark geneigte Platte sichtbar. Hier parken.
  • In der Hochsaison kann es zu Parkplatzmangel kommen. 

 

Massone 
Das Klettergebiet in den schönen Olivenhainen von Massone ist das meistbesuchte der Gegend. Vor allem Cracks kommen hier auf ihre Kosten. Die Wände sind teilweise leicht überhängend mit Dächern und erfordern gute Armkraft und Technik. Die schwersten Touren befinden sich am rechten Wandende. Das Gebiet ist auch im Winter sehr beliebt, da es nach Osten ausgerichtet ist. Die Absicherungen sind durchgehend einwandfrei.

Anfahrt:

  • Vom Gardasee kommend biegt man am nördlichen Ortsende von Arco rechts nach S. Martino und Massone ab
  • Nachdem man S. Martino durchfahren hat, hält man sich in Massone links, passiert dann einen schmalen Tunnel und gelangt weiter oberhalb zu guten Parkmöglichkeiten direkt am Wandfuß.

 

Colodri 
Der Colodri in Arco ist eine äußerst bekannte bis zu 300 Meter hohe Wand. Hier gibt es über 20 alpine Mehrseillängentouren, darunter viele Klassiker, wie die Renata Rossi, die Barbara und die Katia. Dank intensiver Sanierungen ist die nach Osten gerichtete Wand ein ideales und sicheres Terrain für erfahrene Alpinkletterer. Sie sollte am Besten im Frühjahr begangen werden, nicht aber im Sommer, wenn Hitze und abgespeckte Griffe für zusätzliches Risiko sorgen. Absteigen kann man links der Wand über einen Weg.

Anfahrt:

  • Die Colodri-Wand dominiert Arco und erhebt sich direkt über den Campingplätzen im Norden
  • Nach einigen 100 Metern auf der direkt an der Brücke in Arco abzweigenden Straße befindet man sich am Fuß der großen Wand  

 

Klettersteig für Einsteiger:



Placche Zebrate 
Placche Zebrate ist ein äußerst bekanntes alpines Klettergebiet. Die bis zu 600 Meter hohen geneigten Platten bieten auch Anfängern eine Vielzahl von Touren. Da es sich ausschließlich um Reibungskletterei handelt, sind sie ohne großes Kraftpotenzial zu bewältigen. Die Absicherungen mit Bohrhaken sind für alpine Verhältnisse zufrieden stellend. Die nach Osten ausgerichtete Wand kann ganzjährig begangen werden. Im Winter nicht zu spät einsteigen und den frühen Sonnenuntergang bedenken.
 
Lage und Anfahrt:

  • Vom Gardasee kommend die Staatsstraße 45 in Richtung Trento fahren
  • Zwischen Dro und Pietramurata befindet sich auf der linken Seite ein großzügig angelegter Parkplatz. Von hier steigt man 20min zu den Sonnenplatten empor.

 

San Siro 
Der nach Süden gerichtete und somit wintertaugliche Klettergarten hat für jeden etwas zu bieten. Die leichteren Touren befinden sich am rechten Wandende. Die mittelschweren bis schweren Touren an senkrechten Wänden verlangen gute Armkraft. Die Touren sind gut abgesichert, die leichteren etwas abgespeckt. Am Wandfuß befinden sich Aufwärmgeräte.

Anfahrt:

  • Vom Gardasee kommend auf der Staatsstraße 45 in Richtung Trento fahren
  • In Pietramurata rechts abbiegen und einer kleinen Straße nach Pergolese folgen
  • Von hier zwei Serpentinen aufwärts und links bei einer abzweigenden Schotterstraße parken. Den Weg weiter geradeaus bis zur Wand gehen (10 Gehminuten)

 

Garda 
Die senkrechten Wände in Garda erfordern Technik und Ausdauer. Die Touren liegen im Schwierigkeitsbereich 5c bis 8a, vor allem 6a ist häufig. Die nach Osten gerichteten Wände sind durchgehend gut abgesichert und gewähren einen herrlichen Seeblick.
 
Anfahrt:

  • In Garda die kleine Straße Richtung Albisano verfolgen
  • Auf der rechten Straßenseite bietet sich die Möglichkeit zu parken. Auf der gegenüberliegenden Seite führt ein Weg an zwei Häusern vorbei zu den Wänden (10 Minuten Gehzeit)
  • Achtung: In der Jagdsaison (15. Sept.- 30. Jan.) ist das Betreten verboten

 

Marciaga 
Leichte Klettertouren an plattigen Türmen, die gute Fußtechnik verlangen, aber dennoch gut für Anfänger geeignet sind. Die Wände sind nach Osten ausgerichtet. Einziger Nachteil: Die Absicherungen sind in einigen Touren etwas veraltet und eventuell nicht mehr ganz zuverlässig.

Lage und Anfahrt:

  • In Garda die Straße nach Marciaga und Castion Veronese nehmen
  • Nach kurzer Zeit kommt man nach Marciaga
  • Vor dem Golfplatz links abbiegen und auf der Schotterstraße bis zu den gegebenen Parkmöglichkeiten fahren. Die bereits sichtbaren Wände sind zu Fuß in 10 Minuten zu erreichen.

Bildnachweis: gardasee.de