Steinpilze mit Fonduta

Auch am Gardasee hält im Herbst der König der Pilze, der Steinpilz, Einzug in viele Küchen. Ob als Sugo zu Tagliatelle oder – wie am Monte Baldo - in dieser feinen Variante.

Hotel Corte Valier wünscht viel Spaß beim Zubereiten!

   
Für 4 Personen
4 schöne, große Steinpilze
Butter für die Form, etwas Salz
(Weiß-)Brotwürfel, bestes Olivenöl vom Gardasee, Knoblauch

Für die Fonduta:
1 EL Butter
1 EL Mehl
150 ml Milch
50 g Monte Veronese (oder Parmesan)
Etwas Muskat und weißer Pfeffer

Steinpilze mit einem trockenen Tuch abreiben, Stiel längs vierteln, wenn möglich ohne ihn vom Hut zu trennen. Pilze in eine ofenfeste Form geben, die mit Butter eingestrichen wurde, Butterflöckchen darum herum verteilen, Pilze leicht salzen. Bei 180 Grad etwa 25 Minuten backen, bis die Pilze weich sind (die Dauer hängt von der Festigkeit und Feuchtigkeit der Pilze ab, also einfach probieren).

Inzwischen die Soße zubereiten: Butter schmelzen, Mehl darüber stäuben, gut verrühren, es dürfen sich keine Klümpchen bilden. Ist die Mischung haselnussbraun, Milch unter ständigem Rühren  zugeben. Es entsteht eine Bechamel-Soße. Vom Herd nehmen und den geriebenen Käse darin schmelzen lassen, bis eine schöne, sämige Fonduta entsteht. Mit frisch geriebener Muskatnuss und etwas weißem Pfeffer abschmecken.

Brot in kleine Würfel schneiden, Pfanne mit Knoblauch einreiben, Olivenöl dazu geben und das Brot im heißen (aber nicht rauchenden!) Öl knusprig braten.

In einen tiefen Teller etwas von der Käsesoße geben, die Pilze darauf anrichten, mit den knusprigen Brotwürfeln umstreuen und sofort servieren.

Tipp: Man kann die Brotwürfel auch zu den Pilzen in den Ofen geben. Sie dadurch spart man Energie, Fett und die Brotwürfel werden fast genauso knusprig. Sie sollten aber mit einem feinen Strahl Olivenöl begossen werden. Unbedingt!

Bildnachweis: Heike Hoffmann