Foto: Centro Benessere Termale Aquaria - Terme di Sirmione

Thermalbäder am Gardasee

Von Catull bis Private SPA – 2000 Jahre Wellnesskultur am Gardasee

Valerio Catull war ein Genießer. Als sich der römische Dichter aus Sirmione vor ungefähr 2000 Jahren in seiner feudalen Villa den Luxus eines eigenen Thermalbades realisierte, schaffte er das Ideal, dem seither Thermen und private SPA versuchen ein Pendent des 21.Jahrhunderts entgegenzusetzen.

Sirmione – der Ursprungsort der Gardasee-Wellness

Ob Catull tatsächlich die Thermalquelle genutzt hat, die heute in den Terme di Sirmione Haut, Atemwege, Rheuma- und Kreislaufbeschwerden lindert, ist ungewiss. Was wir genau wissen ist, dass 1889 einem mutigen Taucher in 20 Metern tiefe die Verbindung der 69°C heiße Mineralquelle Boiola mit dem Festland gelungen ist. Seither sprudelt das heilsame Wasser in den Kurhäusern der Therme di Sirmione. Heute ist das Wasser in den Terme di Catullo in der Altstadt und den Terme di Virgilio im Süden Sirmiones in klassischen Thermalanwendungen zu genießen.
Längst jedoch möchten auch junge und gesunde Menschen die Pflege von Körper und Seele auf eine neue und frische Art genießen. Für sie wurde das 3. Thermalbad Sirmiones eröffnet. Das Wellnessbad Aquaria ist der zeitgemäße Ausdruck für eine neue Thermalkultur. Die luftig designten Becken von Aquaria erlauben einen fantastischen Blick auf den See und die Berge, wie er tatsächlich einst Catull zu seinen Gedichten inspiriert haben mochte.

Villa mit Thermalpark – eine glückliche Kombination

Schon lange hat sich die Thermalkultur des Gardasee über Sirmione hinaus verbreitet wobei der Kurgedanke einer sich stets weiterentwickelnden Wellness-Philosophie gewichen ist. Ein Meilenstein dieser Entwicklung sind die Terme di Colà in den Hügeln von Lazise. Erst 1989 wurde im herrschaftlichen Park der Villa dei Cedri durch Zufall eine Thermalquelle entdeckt. Die 37°C heiße Quelle speist seither einen Badesee inmitten des Parks und gehört mit der ergänzenden Thermalhalle mit Gegenstrombecken, Whirlpool, Wasserstrahlern und abendlichen Lichtspielen heute zu den Wellness-Klassikern am See.

Nur wenige km weiter östlich ist eine ähnlich glückliche Kombination gelungen. Die Venezianische Villa Quaranta ist ein Luxushotel und gleichzeitig das edle Herzstück der Terme della Valpolicella. Auf halber Strecke zwischen Gardasee und dem romantischen Verona kann ganz in römischem Stil der Körperkultur gefrönt werden. Neben Thermalbad, Hammam, Saunen und einem Beauty- und Fitness-Bereich kann man sich in dieser Wellnessoase auch einer ganz besonders regionaltypischen Therapie hingeben: Der Vinoterapia mit Valpolicella und Amarone!

Klare Formen aus Stahl und Glas im Wellness-Norden von Arco

Wer sich im Norden des Sees auf die Suche nach einem Thermalbad macht, der darf sich seit vergangenem Jahr über Garda Thermae am Lido von Arco freuen. Wo einst der südlichste Zipfel Mitteleuropas den Habsburgischen Adel zur Kur anlockte genießt man heute in klarer Stahl und Glas-Architektur die Wellnesskultur des Nordens. Ein sehr gepflegter Saunabereich ist durch einen Pool aus Stahl ergänzt, der mit seinem 30-32°C heißen Wasser innen wie außen auch im Winter ein Bad mit Alpenblick erlaubt.

>> Unterkünfte mit Wellness-Schwerpunkt

Bildnachweis: @ Centro Aquaria - Terme di Sirmione