Pfahlbaumuseum in Molina

Sehenswürdigkeiten am Ledrosee

Am Ledrosee gibt es einiges anzuschauen und zu erleben...

Museo della Palafitte
Zwischen 2000 bis etwa 1200 v. Chr. sollen die Menschen am Ledrosee in Pfahlbauten gelebt haben, wie eine im See entdeckte Pfahlbausiedlung beweist. Direkt am Seeufer von Molina dokumentiert ein Pfahlbaumuseum sehr anschaulich das Leben der prähistorischen Pfahlbauer.

Parco Botanico
In der Nähe des Museum in Molina gibt es einen schönen botanischen Garten mit einladenden Picknickplätzen.

Alte Ponale-Straße
Diese abenteuerliche Straße von Riva hinauf zum See wurde 1847 gebaut und seit 1890 von Autos befahren. Inzwischen ist sie für diese gesperrt, stellt aber mit ihren steilen Serpentinen, zahlreichen Tunneln und senkrecht abfallenden Felswänden eine der reizvollsten Moutainbike-Routen am Ledrosee und Gardasee dar.

Apothekermuseum Foletto
Eine kleine Reise in die Geschichte der Pharmazie im Ledrotal. Das Museum liegt in Pieve di Ledro.

Lago d’Ampola
Kleiner See mit besonderem, geschütztem Ökosystem. Hier findet man in unberührter Natur eine Vielfalt von Tieren und Pflanzen. Ein Besucherweg führt durch die Wiese bis ans Ufer des Sees. In den Sommermonaten ist das Besucherzentrum geöffnet, das Führungen und Workshops anbietet. Der See liegt ca. 10 Autominuten von Pieve di Ledro entfernt.

Tremalzo
Tremalzo gilt als der Garten des Ledrotales: Nirgendwo anders gibt es so viele Blumen und Pflanzen. Das wissen die Kühe auch, die jeden Sommer in Tremalzo weiden. Bei der Alm kann man selbst sehen, wie man Käse, Butter und andere Leckerbissen mit ihrer Milch macht. In kurzer Zeit von Tremalzo ist Caset zu erreichen, worüber Wandervögel auf ihrer Reise nach Afrika fliegen.

Museo Garibaldino und Colle di Santo Stefano
Im Museum in Bezzecca geht es um den Dritten Italienischen Unabhängigkeitskrieg und den Ersten Weltkrieg, die im Ledrotal teilweise geführt wurden. Auf dem Colle di Santo Stefano kann man der Geschichte auf die Spur gehen und die Schutzgräben entdecken, die von den italienischen Soldaten im Ersten Weltkrieg ausgegraben wurden.

Gorg d’Abiss
Strudel des Abgrundes. Das bedeutet Gorg d’Abiss auf Deutsch. Dieser poetische Name gehört zu einem traumhaft schönen Wasserfall, der durch den Fels in den Bach Massangla sprudelt. Das Schauspiel des Wassers und die Kühle des Waldes sind im Sommer nicht zu verpassen.

>> Weitere Informationen zum Ledrosee finden Sie auf www.vallediledro.com

>> Hier finden Sie schöne Unterkünfte am Ledrosee

Bildnachweis: VallediLedro; TL - gardasee.de